Wie Bots Preise von Kryptowährungen manipulieren

| Nützlich

Wie Bots Preise von Kryptowährungen manipulieren

In diesem Jahr ist der Markt für Kryptowährungen exponentiell gewachsen, und die Marktkapitalisierung beträgt 440 Milliarden Dollar. Die größte Kryptowährung – Bitcoin - wuchs gegenüber dem Vorjahr um mehr als 1500 % und hat ein tägliches Handelsvolumen von mehr als 10 Milliarden US Dollar erreicht. Aber wieviel Prozent dieses Handels fällt dabei auf real handelnde Menschen und wieviel davon geschieht automatisiert?

Wie sich herausstellte, dominieren Bots (computergesteuerte automatisierte Handelsalgorithmen) ein wesentlicher Teil der kurzfristigen Investitionen. Es ist zu befürchten, dass es auf dem Markt durch diese Transaktionen zu Preismanipulationen kommt und einzelne Anleger geschädigt werden.

Bots kaufen und verkaufen vorprogrammiert Vermögenswerte nach bestimmten Auslösern. Sie können für starke Kurseinbrüche verantwortlich sein. Der berühmte ‚Black Monday‘ im Oktober 1987, als die Aktienmärkte um mehr als 30 Prozent an einem Tag fielen, wurde von einem Handelsprogramm verursacht - einer ersten Generation von Bots, die automatisch Aktien verkaufen, wenn sie unter einem bestimmten Preis fallen.

Heute sind Roboter allgegenwärtig und ihr Einsatz ist natürlich nicht auf Aktienmärkte beschränkt. Einige Bots - gemeinhin auch als Hochfrequenz-Händler bekannt – stiften Nutzen, weil sie normalen Käufern und Verkäufern von Aktien am Markt Liquidität zur Verfügung stellen. Aber in der Welt ist Kryptowährung Situation viel mehr „empfindlich.“

Bots - viel weiter fortgeschritten als jene, die den Zusammenbruch der Aktien im Jahr 1987 verursacht, in die Kryptowährung fast unmittelbar nach der Marktdynamik zu gewinnen begann. Derzeit sind sie in allen wichtigen Märkten, wie Menschen mit Programmierkenntnisse verteilt und versuchen, nutzt diese bequemen Situation zu nehmen: einen explodierenden Markt, Eile relativ unerfahrene Investoren auf diesem Markt und kleine staatliche Regulierung zu nutzen suchen.

Ein gutes Beispiel: Neo. Mit dem Wachstum von Ethereum um über 5,800 Prozent im Jahr 2017, begannen Investoren massiv in Neo zu investieren, das als chinesisches Äquivalent zu Ethereum beworben wird. Und Neo wurde schnell zum wichtigsten Handelsbereich für Bots, die versuchen mit unerfahrenen Anlegern das schnelle Geld zu machen. So wurden am 29. November auf mehreren Kryptowährungsplattformen Anzeichen deutlich, dass einige Bots auf den Handel mit Neo angesetzt wurden. Die extreme Volatilität des Markts, mit dem gleichzeitigen agierenden Bots kombiniert hat für ein paar Minuten nach den ersten Anzeichen zu einem Zusammenbruch der Preise geführt. Der Preis für Neo sank innerhalb weniger Sekunden um das 10-fache von $ 34 auf $ 3,74, bevor auf er wieder auf $ 34 stieg. Viele Anleger, welche in genau diesen Momenten verkauft haben, verloren riesige Mengen an Geld. Diese Art von Kursausbrüchen sind mehr als einmal aufgetreten und werden sich wahrscheinlich wiederholen.

In anderen Fällen können Bots Kryptowährungsmärkte manipulieren, um künstlich den Preis aufzublasen. Ihre automatisiertes Verhalten soll unerfahrene Anlegern dazu verführen mehr für die Kryptomünze zu zahlen. Das klassische Schema von „ Pump and Dump “, welches schon seit jeher auf den Aktienmärkten bewährt ist, wird auch auf den Märkten für Kryptowährungen effektiv von Bots gespielt. Dabei werden durch koordinierte Käufe die Preise kostengünstiger Münzen aufge’pumpt‘ , um neue Investoren anzulocken, die sich für einen schnellen Gewinn interessieren. Während die Anleger unwissentlich aufge„Pump“te Münzen erworben haben, verkaufen die Bots diese Vermögenswerte in fast perfekter Abstimmung. Ohne neue Kunden auf den Markt, wird die Münze schnell an Wert verlieren, und die verwirrten Anleger verlieren einen Großteil ihres investierten Geldes.

Ohne zusätzliche Analysetools ist es extrem schwierig genau zu bestimmen, wo die Bots im Einsatz sind. Jedoch ist abzusehen, dass Anleger sich wappnen werden, um Indikatoren für agierende Bots zu identifizieren, um bereits in einem frühen Stadium das Potenzial einer „Pumpe“ zu erkennen und diese zu vermeiden.

Letztendlich steckt hinter jedem Bot jedoch auch ein oder eine Gruppe von Menschen. Wer lang genug recherchiert wird auf Plattformen wie z.B. Reddit oder der Chat App Telegramm fündig, wie Leute offen Gruppen bilden, um kombinierte Bots zu erstellen. Und wenn Sie in den Foren tiefer einsteigen, werden Sie feststellen, dass die Gruppe offen Kursmanipulationen diskutiert oder deren Planung koordiniert. Die Ironie dabei ist, dass diese Menschen oft sehr begabt in der Programmierung sind, aber nicht genug Wissen über Finanzen haben, um ihre Investitionen auf ehrliche Art und Weise zu erhöhen.

Auf dem Markt von Kryptowährungen existiert bereits ein großes Volumen von Handels Bots, welchen die überwiegende Mehrheit der Anleger nicht kennt. Sobald Investoren versierter agieren, werden auch intelligentere Bots auftauchen. Und so wird wahrscheinlich ein Weg des gegenseitigen „Wettrüstens“ beschritten werden. Die Zeit wird zeigen, welche Seite den Kampf gewinnen wird ... bis die Regierung diesem Markt beitreten, um ihn durch Regulierung zu stabilisieren und dem räuberischen Bots ein Ende zu setzen 😉